Nachfolgend ein kleiner Einblick in unsere Geschichte. Hier sind die wichtigsten Ereignisse seit 1935 aufgeführt.

Nähere Informationen über unsere Tätigkeiten gibt es im Tagebuch.


2017 – Führungswechsel und neue Webseite 

Siegfried Schröder gibt nach 12 Jahren seine Funktion als stellvertretender Ortsbrandmeister an Silke Wente ab. Sie ist damit die erste weibliche Führungskraft der Feuerwehr Rannenberg.

v.l.: Siegfried Schröder, Silke Wente, Dirk Wente

Sein Amt als „Webmaster“ hat Siegfried Schröder, nachdem er vor elf Jahren den Internetauftritt der Feuerwehr Rannenberg ins Leben gerufen und seitdem gepflegt hat, nun an Tanja Wente abgegeben. Mit der Übergabe geht eine Erneuerung der Webseite einher.


2012 – Neue Bestzeit

Wir holen eine neue Bestzeit. Am 22. Juni können wir in Lüdersfeld unsere alte Bestzeit aus Goldbeck (Juli 2008) noch einmal um 0,3 Sekunden verbessern.
Am Ende bescheinigen uns die Wettkampfrichter eine Zeit von 54,0 Sekunden!

hinten v.l.: Werner Tannert, Petra Stummeier, Stefan Requardt, Uwe Wente
vorn: Klaus Stummeier, Rudolf Graßhoff, Dirk Wente, Horst Stummeier, Siegfried Schröder


 2010 – Jubiläum 75 Jahre 

Wir feiern zwei Tage unseren 75. Geburtstag. Am 12. Juni können wir trotz einiger Absagen 22 befreundete Wehren zu Wettbewerben nach den alten Bestimmungen begrüßen. Obwohl nicht gerade Bestzeiten erziehlt werden, gibt es einige Kuriositäten bei den Übungen, welche die gute Stimmung anheizen und für erheblich „Gesprächstoff“ sorgen. Abschließend können die Wehren aus Reinsdorf, Schmarrie und Soldorf die Pokale für den 3.-1. Platz aus den Händen von Dirk Wente, Siegfried Schröder und dem Wettkampfleiter Lothar Hebestreit in Empfang nehmen.

Die Sieger beim 75. jähr. Jubiläum 2010

Am 13. Juni beginnen die Feierlichkeiten (Festkommers) mit einer Kranzniederlegung auf dem Friedhof zum Gedenken an unsere verstorbenen Kameraden/-innen.
Um 11:00 Uhr begrüßt Dirk Wente die zahlreichen Gäste mit einer Festtagsrede.

Nach den Grußworten einiger Gäste  nehmen wir dann trotzdem (s. Zeitungsartikel unten) gut gelaunt ein leckeres Katerfrühstück zu uns und verleben einen sehr schönen Nachmittag, an dem viele Anekdoten unserer Geschichte zum Besten gegeben werden.

Unser ältestes und jüngstes Mitglied in 2010


2009 – Neue TS

Nach 15 Jahren erlitt unsere TS 8/8 von Rosenbauer im Übungsdienst einen Totalschaden.
Kurzfristig erhalten wir eine neue Rosenbauer Fox mit ganz aktueller Technik.


2008 – DME

Seit dem 28.04.2008 gilt für unseren Löschzug „Auetal-Mitte“ die neue Ausrückeordnung. Ab sofort werden wir ab „Stufe 2“ generell als Zug über DME und Sirene alarmiert.


2007 – Zugbildung 

Erstmals führen wir eine Übung mit dem Löschzug „Auetal-Mitte“ durch. Die Wehren aus Escher und Rehren löschen mit uns einen simulierten Brand in einem Schuppen auf dem Grundstück Rannenberger Str. 10. Neben dem Löschangriff erfolgt noch eine Menschenrettung unter Atemschutz durch die Rehrener Kameraden.
Um den Zusammenhalt im Löschzug zu demonstrieren und noch weiterhin zu festigen, stellen wir eine Wettkampfgruppe bei den Gemeindewettkämpfen in Escher. Die Übung verläuft fehlerfrei und mit der erreichten Zeit wäre man 4. geworden.

von links: Friedhelm und Jürgen Tegtmeier (Escher), Thomas König( Rehren), Helmut Schwerdt (Escher), Dirk Wente, Klaus Stummeier (verdeckt), Thomas Moldenauer (Rehren), Siegfried Schröder (verdeckt) und nicht auf dem Bild Jürgen Menke (Rehren, als Gruppenführer).

2006 – Webseite

Am 12.10.2006 ist es soweit. Wir sind unter www.feuerwehr-rannenberg.de im weltweiten Netz erreichbar.
Siegfried Schröder ist der erste  „webmaster“. Er erstellt und pflegt unsere Webseite.


2005 – Führungswechsel, 70 Jahre

Der stellv. OrtsBM Heinrich Wilhelm Tegtmeier verstirbt nach langer Krankheit und Siegfried Schröder übernimmt dieses Amt.

Das 70 Jährige Bestehen unserer Wehr wird am 10.-12. Juni mit Pokalwettkämpen gefeiert. Hohenrode siegt nach alten und Schierneichen-Deinsen-Baum nach neuen Wettkampfbestimmungen.


2004 – 2. Umbau der alten Schule (Dorfgemeinschaftshaus)

Nach nur acht Monaten Bauzeit mit ca. 3.300 Std. Eigenleistung bauen wir mit der Dorfgemeinschaft zusammen das Dorfgemeinschaftshaus komplett um und bekommen einen separaten Schulungsraum.

der neue Schulungsraum


2003 – 1.Top Five Sieg

Endlich! Nach vielen Anläufen und einen 2. Platz im Vorjahr können wir auf eigener Bahn zum ersten Mal diesen Pokal mitnehmen. Beachtenswert ist auch die Zeit von 58,5 sek.. Auch das haben wir noch nie geschafft.

Die Ergebnisse der folgenden Top Five-Wettkämpfen könnt Ihr hier sehen.


2003 – Feuerwehrfrauen

Erstmals in der Geschichte unserer Wehr werden drei Frauen zu Feuerwehrfrauen befördert.
Petra Stummeier, Rosita Pennings und Silke Wente absolvierten im Vorjahr sehr erfolgreich den Grundlehrgang.

Petra Stummeier, Rosita Pennings und Silke Wente


2001 – neues TSF

Wir bekommen das TSF der FF Borstel/Poggenhagen, welche zum 31.12.2000 aufgelöst wurde.

Fahrzeugübergabe vor dem Gerätehaus in Rannenberg


2000 – 3. Feuerwehrhaus

Das bisherige „Gerätehaus“ ist nicht mehr zeitgemäß und eine Modernisierung nicht wirtschaftlich. Mit sehr großen Anteil an Eigenleistungen wird auf dem Grundstück des Dorfgemeinschaftshauses ein Schuppen/Garage zum neuen Feuerwehrhaus umgebaut. Am 30.04.2000 ist die offizielle Einweihung.

das neue Gerätehaus


2000 – Rücktritt

Heinrich Wente gibt sein Amt als Schriftführer an Detlef Schulte ab. Nichts besonderes? Doch, Heinrich Wente hat über 30 Jahre dieses Amt ausgeführt. Soviel Ehrenamt sollte nicht unerwähnt bleiben.


1996 – Führungswechsel

Die Ausbildung des “ jungen, neuen“ ist vollendet und Heinrich Wilhelm Tegtmeier übergibt sein Amt als Ortsbrandmeister an Dirk Wente. Heinrich Wilhelm Tegtmeier bleibt aber im Führungsteam und wird Stellvertreter.

Ortsbrandmeister Dirk Wente


1995 – Satzungsänderung – Feuerwehrfrauen

Einstimmig wird in der Jahreshauptversammlung beschlossen, dass Frauen und Jugendliche ab 10 Jahren Mitglied in der FF Rannenberg werden können. Kaum zu glauben, dass das bisher nicht möglich war!


1994 – neue TS 8/8

Die alte Bachert von 1962 geht in den verdienten Ruhestand und wir erhalten eine neue Rosenbauer mit BMW-Motor.


1993 – Führungswechsel

Lothar Hebestreit und Werner Köster stellen sich nicht erneut zur Wahl und neuer Ortsbrandmeister wird Heinrich Wilhelm Tegtmeier und sein Stellvertreter ist erneut Friedrich Gellermann.

Heinrich Wilhelm Tegtmeier

Das Führungsteam stellt von Anfang an klar, dass es sich hierbei um eine zeitlich begrenzte Amtszeit handelt, bis neue, junge Führungskräfte die entsprechenden Lehrgänge absolviert haben.


1990 – 55 Jahre FF Rannenberg

Wir bestehen seit 55 Jahren und feiern ein großes Scheunenfest auf dem Hof „Dreyer“ und richten Pokalwettkämpfe aus. Schierneichen gewinnt vor Bernsen und HM-Rohrsen.


1990- neuer Stellv. Brandmeister

Wolfgang Hecht löst Werner Köster ab.


1988 – Gemeindemeisterschaften

Wir richten die Gemeindemeisterschaften aus. 1. Rannenberg II – 2. Rannenberg I – 3. Bernsen II.
Damit haben wir 14 der bisherigen 16 Meistertitel der Gemeinde Auetal errungen.


1987 – Führungswechsel

Lothar Hebestreit wird unser neuer Ortsbrandmeister. Der bisherige OrtsBM Werner Köster wird Stellvertreter.

Lothar Hebestreit


1986 – Bezirksmeisterschaften

Wir nehmen mit zwei  Gruppen an den Bezirksmeisterschaften teil und belegen am Ende die Plätze 13 und 24.


1985 – 50 Jahre FF Rannenberg

Wir bestehen seit 50 Jahren und feiern das Jubiläum am 17.-19. Mai entsprechend.
Weiterhin belegen wir am 15.09. den 1. und 3. Platz bei den Kreismeisterschaften (50 teilnehmende Gruppen!!!).


1983 – Kreismeisterschaft

Das erste Mal seit 1972 wird Rannenberg nicht Meister bei den Gemeindewettkämpfen. Dafür wird man Kreismeister und nimmt an den Bezirksmeisterschaften teil.


1981 – Führungswechsel

Friedrich Gellermann übernimmt wieder das Amt des Ortsbrandmeisters und Werner Köster wird sein Stellvertreter.


1977 – „Schule“

Der leerstehende Schulsaal wird mit viel Fleiß (größtenteils in Eigenleistung) als Dorfgemeinschaftsraum hergerichtet. Die „Schule“ wird als Versammlungs-, Veranstaltungs- und Schulungsraum genutzt. Weiterhin trifft man sich hier regelmäßig jeden Freitag- und Sonntagabend zum „Erfahrungsaustausch“.


1975 – Führungswechsel

Ortsbrandmeister Friedrich Gellermann wird Gemeindebrandmeister der neuen Einheitsgemeinde Auetal.

Der stellvertretende Ortsbrandmeister Werner Köster übernimmt das Amt des Ortsbrandmeisters und sein neuer Stellvertreter wird Willi Wenthe.

Werner Köster


1973 – neuer Stellv. Brandmeister

Werner Köster löst Heinrich Stummeier ab.


1972 – Neues Fahrzeug

Endlich kann die Gemeinde überzeugt werden ein Tragkraftspritzenfahrzeug zu beschaffen.
Ein VW Bulli T1 ersetzt am 31.05.1972 den Anhänger, der bisher von einem Traktor gezogen werden musste.


1966 – Führungswechsel

Friedrich Gellermann wird neuer Ortsbrandmeister und sein Stellvertreter wird Heinrich Stummeier.

Friedrich Gellermann


1966 – Großschäden

Am 19.07. gibt es im ganzen Kreis Schaumburg eine gewaltige Unwetterkatastrophe. Auch in Rannenberg sind erhebliche Schäden entstanden. Die Feuerwehr hilft, wo es nötig ist.
Im November wird ein großer Brand im Asphalt-Mischwerk am Steinbruch mit Hilfe der FF Rinteln, Hess. Oldendorf und Obernkirchen gelöscht.


1962 – Neue TS

Eine neue TS 8/8 von Bachert wird erworben. Ab jetzt werden immer mehr Erfolge bei Wettkämpfen erzielt.


1961 – Neuer Stellv. Brandmeister

Nach 11 Jahren als Stellvertreter tritt Wilhelm Wächter zurück und Wilhelm Beissner übernimmt das Amt.


1960 – 25-jähriges Bestehen

Mit einem Zeltfest wird mit befreundeten Wehren und Vereinen das 25 jährige Jubiläum gefeiert.
Auf dem Schlauchturm wird eine mechanische Sirene montiert und ein Alarmierungsplan erstellt.


1957 – 2. Feuerwehrhaus

Durch das neue Gerät (s. 1956) ist das „Spritzenhaus“ viel zu klein und wird abgerissen.
Auf dem Gemeindegrundstück „In der Reete 4“ wird das neue Feuerwehrhaus mit Schlauchturm errichtet.

Unser erstes „Spritzenhaus“. Leider ist kein Foto mehr mit dem kompl. Haus vorhanden. Nur ein Teil ist links auf dem linken Foto zu erkennen. Das „neue“ ist auf dem rechten Bild zu sehen.

   


1956 – Eigenständigkeit

Die FF Rannenberg wird aus dem Löschverband Rehren A.O. herausgelöst und die Gemeinde Rannenberg ist nun selbst verantwortlich für die Beschaffung von Material und Gerät. Wir erhalten eine gebrauchte TS-8/8 Spritze von DKW als „Abfindung“. Bislang wird eine Handdruckspritze benutzt. Zusätzlich erwerben wir von der Gemeinde Rehren für 250,00 DM einen gebrauchten Tragkraftspritzen-Anhänger.


1950 – Neuer Brandmeister

Fritz Requardt verunglückt bei einem Motorradunfall. Fritz Wente wird neuer Ortsbrandmeister und seine Nachfolge als stellv. Ortsbrandmeister tritt Wilhelm Wächter an.

Fritz Wente


1935 – Führungswechsel

Brandmeister Ferdinand Requardt und sein Stellvertreter Fritz Budde treten zurück.

Neuer Brandmeister wird sein Sohn Fritz Requardt und Fritz Wente wird der stellvertretender Brandmeister.

Fritz Requardt


20. März 1935 – Gründung

Mit Unterstützung von Oberbrandmeister Montua aus Rolfshagen gelingt die Gründung. Insgesamt 28 Mann (halber Löschzug) treten der FF Rannenberg bei.

Ferdinand Requardt, 1. Brandmeister der FF Rannenberg

Der 1. Führerrat (Kommando) besteht aus folgenden Kameraden:

Brandmeister:             Ferdinand Requardt
Stellv. Brandmeister: Fritz Budde
Schriftführer:               Friedrich Mohr
Kassenwart:                  Heinrich Köllner
Gerätewart:                   Heinrich Tegtmeier


5. März 1935 – 1. Gründungsversuch

Der Führer der Pflichtfeuerwehr Herr Ferdinand Requardt beruft eine Versammlung im Gasthaus Grupe ein, um eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen. Die Gründung bleibt erfolglos, da nur 14 Mann zu einem Eintritt bereit sind!